Events

Linzer City Events

04. - 05.

März

Deep Space Wochenende: Gigantische Maschinen der Wissenschaft

Ars Electronica Center

Ars-Electronica-Straße 1, 4020 Linz

Die Urknall-Maschine
Auf der Suche nach dem Anfang der Welt
SA 4.3.2017, 15:00–16:00
Vortrag von Prof. Dr. Dieter B. Herrmann (deutscher Astronom und Autor)

Im Herbst 2009 ist am  CERN in Genf die „größte Maschine aller Zeiten“ in Betrieb genommen worden: der Lange Hadron Collider (LHC). Subatomare Teilchen prallen dort mit nahezu Lichtgeschwindigkeit aufeinander. Die Forscher hoffen, damit dem Geheimnis des Urknalls und somit der Entstehung des Universums auf die Spur zu kommen. Wie ist das möglich? Der Vortrag berichtet, unterstützt von faszinierenden Bildern, über die gegenwärtigen Vorstellungen von der Lebensgeschichte des Weltalls und über das Standardmodell der Mikrowelt. Auf diese Weise wird für die BesucherInnen verständlich, welcher Art die Experimente am LHC sind, was wir von ihnen erwarten und wie es unsere Vorstellungen über unsere Welt und damit über uns selbst verändern, erweitern und bereichern können.

Das größte Auge der Welt
Das European Extremely Large Telescope der ESO
Sa 4.3.2017, 17:00-18:00
Vortrag von Mag. DI Dr. Peter Habison (ESO Science Outreach Network Austria)

Seit 2014 hat die Europäische Südsternwarte (ESO) mit dem Bau des European Extremely Large Telescope (E-ELT) begonnen, des größten astronomischen Teleskops der Welt. Der Hauptspiegel mit einem Durchmesser von 39 Metern wird die 15-fache Lichtsammelleistung der größten derzeit in Betrieb befindlichen optischen Teleskope haben. Die Optik des E-ELT folgt einem neuen Design, bei dem das Licht insgesamt fünf Spiegel passiert und mit einer adaptiven Optik rund 15-mal schärfere Bilder als beim Hubble-Weltraumteleskop geliefert werden. Der Vortrag stellt die ESO und ihre Observatorien in Chile vor, berichtet vom Bau des E-ELT und von aktuellen astronomischen Forschungsthemen.

Orbits Quadrature
SA 4.3.2017, 12:30-13:00 und SO 5.3.2017, 17:30-18:00
Diese audiovisuelle Performance der deutschen Künstlergruppe Quadrature vermittelt im Deep Space 8K eindrucksvoll, wie schön Weltraumschrott sein kann. Satelliten tanzen mit den Überresten vergangener Weltraummissionen, während sie ihre Bahnen um die Erde ziehen. Scheinbar chaotisch und zufällig ergeben sich dabei erstaunliche Muster – aufgrund physikalischer Notwendigkeiten.

Preis zum Deep-Space-Wochenende mit gültigem Museumsticket gratis.
Reservierung unter Tel. 0732/727251 oder center@aec.at empfohlen.

mehr dazu unter: Ars Electronica Center